Marioveda

Brot im Ayurveda

Brot im Ayurveda die 2.

Am 01. Mai 2019 hatte ich schon mal einen Artikel über „Brot im Ayurveda“ geschrieben. Da mich immer wieder Menschen ansprechen, ob denn Brot aus ayurvedischer Sicht wirklich gut für den Körper ist, hab ich mir nochmal Gedanken darüber gemacht.

Der Erste Punkt ist wie immer im Ayurveda: es kommt auf die persönliche Konstitution an! Wie ist meine Verdauung beschaffen (du bist was du isst, oder besser: du bist was du verdaust). Was bin ich für ein Typ, das könnt ihr nachlesen bei der Suchfunktion unter „D wie Dosha“.

Vor allem Vollkornbrot ist schwer verdaulich. Wenn Vollkornprodukte nicht richtig verdaut werden, können sie zu Ablagerungen im Körper führen. Was besonders im Alter problematisch ist. So gesund Vollkornbrot mit seinen hochwertigen Inhaltsstoffen auch sein mag, so schwer verdaulich ist es für den Magen – Darmtrakt. Brot wird in unserer Region vor allem am Morgen und Abend gegessen. Wenn man gerade zum Abendbrot noch Vollkornbrot in Kombination mit Hartkäse und oder Wurst isst, kann es bei schwachen Verdauungsfeuer früher oder später zu Krankheiten führen. Und wer denkt schon im Alter daran, wenn sich gesundheitliche Probleme einstellen, dass diese von einem doch gesunden Lebensmittel kommen können.

Von Natur aus ist unsere Verdauung mittags am höchsten, deshalb reicht man im Ayurveda Brot immer mit als eine Beilage zum Mittagessen. Wer auf sein Brot zum Abend nicht verzichten kann, sollte es als Kombination zu einer leichten Gemüsesuppe reichen.

Übrigens ist getoastetes Brot immer besser verträglicher.

Da wir hier aber in einer Brotesser Nation leben, kann und sollte man es den Menschen nicht abgewöhnen. Brot gehört seit je her zu unserer Nahrung. Man sollte nur wirklich schauen, was man sich für ein Brot antut. Nirgends sind so viele Zusatzstoffe in Lebensmitteln erlaubt bzw. versteckt wie in Backwaren. Habt ihr euch schon mal gefragt was alles in einem herkömmlichen Bäckerbrot steckt. Dann schaut euch den Film gerne an, er ist nicht neu aber immer noch aktuell!

https://www.youtube.com/watch?v=81Ueu–ufTM

Ich beschäftige mich schon eine Weile mit dem Thema, da wir ja auch gerne Brot essen. Nur backen wir unser Brot selbst, nur mit Sauerteig, Wasser, Mehl und Gewürze.

Ach so Gewürze, diese sind sehr wichtig im Brot für die Verdauung! Da kann man sich auslassen mit Koriander, Kümmel, Kreuzkümmel, Fenchel, Königskümmel, Bockshornklee, brauner Senfsaat, Kurkuma, Pfeffer, Piment, Nelke und Muskat. Na ja, bitte nicht alles in einem Brot verarbeiten. Diese Gewürze sind eh etwas gewöhnungsbedürftig für den gemeinen Erzgebirgler. Da wird es schon schwierig mit frisch gemahlenen Kümmel im Brot, ganz zu schweigen mit ganzen Kümmel. Die klassischen Brotgewürze sind Kümmel, Koriander und Fenchel. Probiert es einfach mal aus und backt euer eigenes Brot.

Im übrigen ist das einfachste Brot Chapati. Besteht nur aus drei Zutaten: Wasser, Mehl und Salz und wird in der Pfanne gebraten. Das Rezept findet ihr bei Rezepte.

https://www.marioveda.de/rezepte/das-einfachste-brot-der-welt/

Also fassen wir zusammen:

Vollkorn ist nicht für jede Verdauung geeignet.

Die Dosis macht das Gift, nicht zu oft Brot essen.

Achtet darauf was ihr für Brot esst, und wie es euch bekommt.

Kombiniert nicht Vollkornbrot mit schwer verdaulichen Lebensmitteln.

Gebt zum Brot Gewürze welche die Verdauung fördern.

Wenn euch das Brot backen zu viel Arbeit bereitet, dann kauft doch das Brot bei mir.
Backtag ist immer Dienstag und Freitag.

Den Flyer für das Brotangebot findet ihr im Shop.

Herbstliche Grüße Euer Mario

 

 

 

Scroll to Top